www.miba.de
 
 

Mittelleiter-Schweineschnäuzchen

 
  VorgängerÜbersicht der TestberichteNachfolger  
 

* Inhaltsübersicht

* What's new?
Inhalte
* MIBA aktuell
* MIBA Spezial
* Neu im Handel
* Teststrecke
* MIBA Events
Shopping
* Verlagsprogramm
* MIBA-Partner
* MIBA Kleinanzeigen
* Hersteller A-Z
* Händler A-Z
Service
* NEM (Morop)
* Feedback
* Mailing-Liste
* Sitemap
* MIBA Inline
* Downloads
* Links
* Media-Daten
 

Mittelleiter-Schweineschnäuzchen

Schon länger auf der Wunschliste vieler Märklinisten stand der Wismarer Schienenbus. Auf der Spielwarenmesse 1996 kündigte Märklin das Modell als Neuheit an. In Katalog und Neuheitenprospekt wird darauf hingewiesen, daß "dieses Modell in Zusammenarbeit mit der Firma Bemo" entstand. De facto ist das Märklin-Modell keine Neukonstruktion, sondern die überarbeitete Wechselstromausführung des bekannten Bemo-Modells. Ein Kurztest des jetzt erhältlichen Modells von Bernd Beck.

Optik

Das Modell ist bis auf wenige Punkte weitgehend maßstäblich. Der zu große Raddurchmesser mußte gewählt werden, um die Funktion des Mittelschleifers immer zu gewährleisten. Daß das Modell deswegen um 0,5 mm zu hoch ist, fällt kaum auf; mehr schon, daß aus gleichem Grund der Radstand um 6 mm gestreckt wurde. Die um 2,5 mm zu große Gesamtlänge hat ihre Ursache in den zu stark ausgebogenen Stoßstangen.

Die Detaillierung des Triebwagens ist gut. Viele ab Werk eingesetzte Einzelteile - wie etwa Griffstangen aus Metall, Aufstiegsleitern, Dachgepäckträger - komplettieren den gelungenen Gesamteindruck. Eine Inneneinrichtung fehlt. Durch die sehr klaren und ebenen Fenster erblickt man die Oberseite der Elektronikplatine. Hier wäre eine Abdeckung wünschenswert. Der Modellbahner kann jedoch mit einigen Preiser-Passagieren selbst tätig werden; Tips hierzu folgen demnächst in der MIBA.

Auf eine Ausrüstung der feinen, freistehenden Stirnlampen mit Beleuchtung mußte verzichtet werden. Da die Schienenbusse hauptsächlich tagsüber verkehrten, fällt dies nicht allzu schwer ins Gewicht. Das Modell ist als 133 009 der RbD Münster mit Untersuchungsdatum 1938 beschriftet. Die Anschriften entsprechen den damals gültigen Vorschriften der Reichsbahn, mit Ausnahme der Klassenbezeichnung, die ohne schwarzen Untergrund auf dem Weinrot des Wagenkastens gedruckt ist. Gerade dies ist aber durch vorliegende Fotos belegt.

Technik

Ein dreipoliger schräggenuteter Mabucchi-Motor treibt über zwei Schneckengetriebe beide Achsen an. Eine kleine Schwungmasse sorgt für kurzen Auslauf bei Stromunterbrechung. Für mehr war einfach nicht genügend Platz vorhanden, ohne den freien Durchblick durch den Fahrgastraum zu beeinträchtigen.

Zur Stromabnahme findet ein kurzer, 42 mm langer Skischleifer Verwendung. Probleme mit der Stromabnahme gibt es systembedingt nicht. Die Geschwindigkeits-Meßwerte sind der Tabelle zu entnehmen. Der geringe Regelbereich von 3 V für vorbildgerechte Geschwindigkeiten wäre nur durch eine weitere Getriebestufe zu erreichen, wofür wohl in dem kleinen Fahrzeug kein Platz war. Das Vorbild des Modells war nie mit Beiwagen oder Anhängern unterwegs. Die angebauten Lkw-Kupplungen ermöglichten ein Abschleppen des Fahrzeugs, sollten tatsächlich einmal beide Maschinenanlagen ausfallen. Daher ist die geringe Zugkraft bei diesem Modell durchaus in Ordnung. Für Steigungsstrecken sind ausreichend Reserven vorhanden.

Das Gehäuse ist über Laschen im Fensterstreifen an Rastnasen am Gußfahrwerk befestigt. Hat man vier kleine Schraubendreher und ebenso viele Hände zur Verfügung, ist das Abnehmen des Gehäuses ein Kinderspiel. Dann liegt die Platine mit dem Delta-Schiebeschalter offen. Die Platine ist mit vier Schrauben auf dem Chassis befestigt. Nach Abschrauben kann der Motor ausgebaut werden.

Fazit

Das Märklin-Modell des Wismarer Schienenbusses ist ein attraktives und nicht alltägliches Modell für Wechselstrom-Nebenstrecken. Etwas störend für diesen Einsatzbereich ist die hohe Geschwindigkeit des Fahrzeugs.

Maßtabelle VT 133 von Märklin
 Vorbild1:87Modell 
Längenmaße:
Länge über Stoßstangen10100116,1118,7
Länge über Motorträger9640110,8110,8
Länge Fahrgastraum724083,283,5
Höhenmaße über SO:
Dach28653333,5
Breitenmaße:
Breite gesamt243027,927,8
Radstände:
Achsstand40004652,1
Radmaße:
Raddurchmesser70089,2
Alle Maße in mm
 
Meßwerte VT 133 von Märklin
Gewicht Lok: 135 g
Meßergebnisse Zugkraft
Ebene: 25 g
3% Steigung: 10 g
Geschwindigkeiten (Lokleerfahrt)
Vmax156 km/h bei 16 V
Vorbild-Vmax62 km/h bei 9 V
Vmin13 km/h bei 6 V
Auslauf aus
Vmax117 mm
Vorbild-Vmax:25 mm
Vmin:12 mm

 

[Zum Seitenanfang]  
Impressum
© 1997-2013 by MIBA Miniaturbahnen
Konzept und Umsetzung
von IWI GmbH
webmaster@MIBA.de